Sie sind hier: Unterhalt / Ehegattenunterhalt
Dienstag, 26. September 2017

Ehegattenunterhalt

Der Begriff Ehegattenunterhalt umfasst den Familienunterhalt während des Zusammenlebens, den Trennungsunterhalt und den Nachscheidungs- bzw. nachehelichen Unterhalt. Der Anspruch auf Trennungsunterhalt und nachehelichen Unterhalt ist zwar in vielerlei Hinsicht vergleichbar. Es handelt sich aber um rechtlich unterschiedliche Ansprüche.

Trennungsunterhalt

Der Trennungsunterhalt ist anders als der Nachscheidungs-Unterhalt nicht in verschiedene Unterhaltstatbestände aufgegliedert. Trennungsunterhalt kann bei Bedürftigkeit ab dem Monat der Trennung der Ehepartner geltend gemacht werden. Er wird mindestens für die Dauer eines Jahres, längstens bis zum Tag der Rechtskraft der Scheidung gezahlt. Der Anspruch auf Trennungsunterhalt endet spätestens am Tag der Rechtskraft der Scheidung. Mit der Rechtskraft der Scheidung ist die Ehe beendet. Ab diesem Zeitpunkt ist die Vollstreckung aus einem Urteil oder sonstigen Unterhaltstitel unzulässig und es können nacheheliche Unterhaltsansprüche entstehen.

Hinweis: Der Unterhaltspflichtige schuldet für den Monat des Eintritts der Rechtskraft der Scheidung nur anteiligen Trennungsunterhalt.

Maßstab für die Höhe des Unterhaltsanspruchs sind das Einkommen und die ehelichen Lebensverhältnisse.

Nachehelicher Unterhalt

Nach der Scheidung kommen verschiedene Unterhaltsarten in Betracht, wenn vom anderen Ehegatten eine Erwerbstätigkeit nicht erwartet werden kann, wegen

  • der Pflege und Erziehung eines gemeinschaftlichen Kindes
  • Alters
  • Krankheit oder Gebrechens
  • fehlender angemessener Erwerbstätigkeit
  • Ausbildung.

Aufstockungsunterhalt kann gewährt werden, wenn ein Ehepartner nicht die Möglichkeit hat, den vollen Ehe angemessenen Bedarf durch eigene Berufstätigkeit sicherzustellen.

Tipp: Im Trennungsfall benötigen Sie Planungssicherheit. Lassen Sie sich von Ihrem Anwalt und Fachanwalt für Familienrecht in Bremen zu allen Fragen des Ehe- und Kindesunterhalts, insb. zur Höhe etwaiger Unterhaltsansprüche beraten.

Aufnahme einer Erwerbstätigkeit – Erwerbsobliegenheit bei Kindesbetreuung

Bei Unterhaltsansprüchen aus Anlass von Trennung und Scheidung wird oftmals die Frage nach einer Aufnahme oder Ausweitung der Erwerbstätigkeit des Unterhaltsberechtigten relevant. Opens internal link in current windowWeiter lesen…